24 #babblingtochristmas2017

Weihnachtszeit ist für mich

bunte Lichter auf den Straßen, die die Dunkelheit vertreiben

den ersten Weihnachtshit um 1 Uhr nachts im Radio zu hören (Es war Wonderful Christmas Time)

mir in letzter Sekunde einen Schokoladenadventskalender zu besorgen

viel zu spät mein Zimmer mit Lichterketten zu schmücken

auf Weihnachtsmärkte gehen und eine tolle Zeit mit den Liebsten zu verbringen

im Schulstress zu versinken und dabei von Weihnachtsleckereien träumen

mehr rote Kleidung zu tragen um Weihnachtsstimmung auszustrahlen

bereits am 1. Dezember vom Weihnachtsbaum zu träumen

alle Weihnachtsdekos an jeder Ecke wertschätzen und fotografieren

meinen liebsten Tee, den Winterzauber zu trinken

auf den Nikolausbesuch von meinen Großeltern zu warten

am 1. über Geschenke nachzudenken und sie am 22. zu kaufen

nachgrübeln, wie schnell das Jahr wieder vorbeigezogen ist

hoffen, das meine Mama bald anfängt, Kekse zu backen

zugeben, dass ich selber zu faul bin, um Kekse zu backen

Geschenke einpacken – meine allerliebste Beschäftigung

meinen Vater dazu zwingen, mit mir einen Christbaum kaufen zu gehen

nachgeben, weil mein Vater einen anderen Baum lieber hat als ich

mich wie ein kleines Kind freuen, die Adventskerzen anzünden zu können

die Rollläden runterzulassen, um die Dunkelheit rauszusperren

die Rollläden wiederhochlassen, um die Weihnachtsbeleuchtung zu bestaunen

das ganze Haus aufräumen, damit es schön ist fürs Christkind

zu spät mit den Weihnachtsvorbereitungen zu beginnen

über das Jahr nachdenken


24 Sachen. Weihnachtszeit. Für mich. 24 Tage. Bis Heiligabend. 24 Türchen. Bis zum Leben ohne tägliche Schokoladendosis.

Was ist Weihnachten für dich?

 

 


Hier geht es zum letzten #babblingtochristmas Post. Oder schau dir hier gleich die ganze #babblingtochristmas Reihe an.

Danke fürs Lesen ❤

Noemi

cropped-logo_transparent1.png

Advertisements

Pros & Cons: Winterdays #babblingtochristmas 2017

Hey ihr Winterschlümpfe 😉 ,

Es ist wieder soo weit! Weihnachten rückt immer näher und heute ist schon der 1. Advent! Das heißt es geht wieder los mit unserer jährlichen weihnachtlichen Rubrik #babblingtochristmas 🙂 !

Processed with VSCO with g3 preset

Der erste #babblingtochristmas2017 Post ist mal was anders, sogar ein Experiment, etwas, was wir noch nie gemacht haben!

Wir planen unsere Posts immer weit vorher und somit schrieben wir diesen gerade am Sonntag, den 22. Oktober, sprich mit NULL Weihnachtsstimmung. Obwohl die Schaufenster schon jetzt(!) weihnachtlich geschmückt sind, sind wir noch nicht recht in Stimmung gekommen.  (Was man auch eindeutig merkt 😀 – Bitte nehmt es uns nicht übel 😉 ) Das wollten wir jetzt einfach mal austesten, was dabei rauskommt – und naja, lest selbst!

+ PUNSCH – TIME: Wer freut sich denn nicht auch schon das ganz Jahr auf Punsch?

+ KUSCHELN: Juhuuu, die Zeit der Lieeeeebe ist wieder da!

+ ZUHAUSE SEIN: Man hat kein schlechtes Gewissen, wenn man tagelang nur drinnen rumgammelt und einfach NIX tut – Jeder Tag ist ein Sonntag!!!

+ LEBKUCHEN ❤ und noch mehr Lebkuchen!

+ MUSIK: Driving in my car, I’m driving home for Christmas – ganz viel Weihnachtsmusik 🎶. Diesen Punkt könnte man eigentlich auch unter Minus ergänzen, da manche sie absolut zum Kotzen finden, ist ja aber immer noch unser Post und unsere Meinung, daher findet der sich hier wieder!

+ ESSEN: Raclette, Fondue, Hausmannskost, Kekse und 10kg mehr!

+ WOCHENENDPLANUNG:  man muss gar nicht mehr nachdenken was man am Wochenende macht – man geht einfach automatisch auf den Weihnachtsmarkt 😀

+ HÜGIÄNE (oder so ähnlich 😀 ): man stinkt mehr, rasiert sich aber weniger (wohl – mit Abstand! – der größte Vorteil von allen)

+ ZEIT MIT DEN LIEBSTEN: man verbringt viel Zeit mit Freunden und Familie, was man sonst meistens übers Jahr vernachlässigt – wobei es den meisten spätestens am 27. Dezember wieder für ein Jahr reicht 😀

1.Advent


– ESKIMO-LOOK: ist ein ziemlich passendes Stichwort für den Winter. Einpacken wie ein Eskimo steht da nämlich an der Tagesordnung. Draußen erfriert man, wenn man zum Beispiel  in ein Geschäft geht, schwitzt man sich einen ab (dieses Problem wird sich aber, nie beheben lassen)

– SOMMER BIKINI FIGUR?: Die Sommer Bikini Figur geht endgültig flöten (Da fragt man sich: Welche Bikini Figur??)

– WIRKUNG: Der Glühpunsch wirkt manchmal schneller, als einem lieb ist (ob das ein echter Nachteil ist?)

– DUNKELHEIT: es wird so früh dunkel – wenn man aufsteht: dunkel, wenn man schlafen geht: dunkel, immer: dunkel! (Fazit: keiner sieht dich -> Schminken wird überbewertet)

– EISGLATT: wenn es draußen glatt ist, rutscht man gerne mal aus. Und das ist, entschuldigt die Ausdrucksweise, einfach nur beschissen.

Es ist gleichzeitig die stressigste, aber auch die schönste und ruhigste Zeit des Jahres. Da ist sich denke ich, der Großteil aller Menschen einig.

Wir sind uns sicher, dass DU jetzt zu 1000% in Weihnachtsstimmung bist! (Wenn nicht geht’s hier ( 1 | 2 | 3 | 4 ) zu wirklich schönen weihnachtlichen Posts 🙂 )

Zum 2. Advent wird’s dann wirklich weihnachtlich – versprochen 😉

Bis dahin,

Flora und Noemi

logo_transparent

Morgenmuffel Tipps – wie du garantiert früh in den Tag startest

Hallo 🙂 !

Ich bin mir sicher viele von euch kennen die Situation nur allzu gut: Der Wecker klingelt und man sollte raus aus dem gemütlichen, warmen Bett. Doch es ist oft gar nicht so einfach aufzustehen. Vor allem jetzt im Winter, an Regentagen oder einfach wenn man nicht gut geschlafen hat, würde man am liebsten liegen bleiben. Auch ich gehöre zu den potenziellen Langschläfern und bin so was von schlecht im früh aufstehen 😉 . Ich kenn das Problem also nur allzu gut….

Los geht’s mit meinen Tipps 🙂 :


Tipp #1 - Licht und frische LuftGut ist auf alle Fälle, das Zimmer nicht ganz abzudunkeln, so dass man mit dem natürlichen Tageslicht aufwachen kann (was leider je nach Jahreszeit nicht immer möglich ist…). Sonst einfach Licht anknipsen und das Fenster für frische Luft öffnen. Ist das Fenster auch noch weiter weg, muss man sich aufraffen und aus dem Bett kriechen und so ist man „unbemerkt“ schon aufgestanden ;).


Tipp #2 - Glas WasserEin Glas Wasser neben das Bett gestellt, erfrischt und kurbelt den Kreislauf am Morgen an! Man fühlt sich wacher und frischer.


Tipp #3 - Wecker weit weg legenÄhnlich wie beim Fenster ist es gut, den Wecker so aufszustellen, dass man aufstehen muss um ihn auszuschalten. Man kann auch den Wecker auf einen Porzellanteller stellen, damit der Wecker noch lauter schreit haha 😀 . Gefährlich ist zu denken, man könnte sich noch einmal 5 oder 10 Minuten ins warme Bett le..g…eeee…n   Zzz….. (Ich spreche aus Erfahrung 😀 )


Tipp #4 - LieblingsmusikErstelle dir eine Playlist mit deinen absoluten Lieblingshits. Egal ob laut oder leise – das macht einfach gute Laune und man freut sich auf den neuen Tag.


Tipp #5 - DuscheUnter der Dusche wird man auch schnell munter,  also versucht euch irgendwie dorthin zu schleppen 😉 . Für ganz Motivierte gibt’s auch Morgensport, um so richtg wach zu werden und positiv in den Tag zu starten.


Tipp #6 - besonderer AnlassDenke daran, was der neue Tag für besonders schöne Überraschungen für dich bereit hält. Denn Motivation hilft auch beim Aufstehen. Wer kennt das nicht? Wenn wir auch mitten in der Nacht in den Urlaub fahren, haben wir kein Problem aus dem Bett zu kommen 🙂 .


Tipp #7 - BelohnungDenke dir eine coole Belohung aus, für die es sich lohnt, pünktlich das warme Nest zu verlassen 🙂 .


 

So, das waren meine 7 Tipps um besser aus den Federn zu kommen. Mit welchen Tricks schaffst du es zeitig aufzustehen? Schreib es mir in die Kommentare – ich bin froh um jeden neuen Tipp 🙂 !

 

Einen schönen Restsonntag und
viel Spaß beim Aufstehen morgen 😉 ,

Flora

 

logo_transparent

Herbst: Mein Montagsliebling im Oktober

Monatsliebling oder Lieblingsmonat?

Das ist die Frage und die Antwort auf diesen Monatsliebling: BEIDES! 🙂 Der Oktober ist für mich der Inbegriff von Herbst. Eigentlich startet dieser ja schon im September, aber so richtig ‚ausbrechen‘ und sich zeigen tut er allerdings erst im Oktober. Im November ist es dann schonwieder zu winterlich – zumindest bei mir hier in Österreich.

Der Oktober ist also der goldene Herbst, die beste Zeit, wo die Sonne scheint, die Blätter bunt sind und es morgens immer kuscheliger im eigenen Bett wird. Daher wollte ich den Monatsliebling dieser wunderbaren Jahreszeit widmen. Die Bilder im Post sind eigentlich eine gute Beschreibung vom Herbst – (noch) grün und sonnig! Es gibt aber auch Tage mit bunten Blättern und grauem Regenhimmel. Beide haben einen gewissen Charm, der eine verleitet zu einem schönen Spaziergang und der andere zu einem Tag im Bett.

Grün & Sonnig | Bunt & Grau

herbst (2).jpg


H                   eiße Schokolade & Glühwein sind wieder auf der Getränkestammliste

E                    rste Erkenntnis und Freunde, das bald Weihnachten ist

R                    ote Bäckchen, wenn man zu Hause oder sonst wo ankommt

B                    egründung, endlich wieder neue Pullover shoppen zu gehen

S                     onnenschein wird seltener und kürzer gesehen als im Sommer

T                    urnschuhe ade – jetzt gibts wieder Boots, Stiefeletten und UGGs


Mein ganz persönlicher Herbst

All diese und noch vieeeeele weitere Dinge gehören für mich zu einem gelungenen Herbst dazu und machen mich glücklich, trotz der stetig sinkenden Temperaturen.

herbst (1).jpg

Auch den Sweather Weather TAG haben wir schon vor einer Weile veröffentlicht, mein liebster TAG bisher auf dem Blog! Schaut da noch gerne zusätzlich vorbei, falls ihr zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht in Herbststimmung seit :). Ich hoffe, der diesjährige Herbst bringt uns noch ein paar goldene Tage <3.

Bis Bald,

Noemi

cropped-logo-header.jpg

 

Andere Monatslieblinge: September Reisefieber | August Instagram | Juli 3 Bücher – 3 Themen – 3 Hobbies| Juni Freundschaft wertschätzen | Mai Makeup Sammlung | April Zeit nehmen | März Bullet Journal | Februar Briefe schreiben | Januar Yoga

Blogfails – Hinter den Kulissen

Heute teilen wir mal ein paar Stories mit euch, die uns so im Laufe der vergangenen Jahre passiert sind. Ihr wisst, wir sind ein sehr kleiner Blog, dennoch gibt es den einen oder anderen Fail, der uns schon passiert ist oder immer wieder passiert 😀 Und wir sind uns sicher, dass das bei großen Bloggern auch der Fall sein wird!

 

#1 – Witzige Rechtschreibfehler: Flora und ich / Wir bloggen, wie ihr euch sicher denken könnt, nicht immer zusammen. Das geht sich zeitlich nicht aus. Meistens lesen wir den Posts des jeweils anderen, bevor sie online kommen. Aber manchmal sehen wir sie auch erst, wenn sie ‚live‘ gehen. Und da gabs schon den einen oder anderen Lacher 😀 .

#2 – Beitrag falsches Datum eingestellt: Wie das genau passieren konnte, wissen wir bis heute noch nicht. Auf jeden Fall haben wir mal einen Beitrag veröffentlicht und der ist dann spurlos verschwundenen. Nach längerer Suche von uns beiden waren wir verzweifelt und es fielen schon die einen oder anderen Beschimpfungen gegenüber der Plattform :D. Natürlich war der Fehler aber unsererseits, denn der Post war an einen falschen, schon lange vorbeigewesenen Datum veröffentlicht und somit einfach nur weiter unten angezeigt. Tja, so kanns gehen! 😀

#3 – Fotonamen: Wenn man Fotos nicht umbennent bevor man sie auf den Blog hochlädt, werden die Bezeichnungen der verwendeten Kamera beibehalten. Also auch wenn man sich die Mühe macht, die Bilder nach dem Hochladen noch anders zu benennen, heißt das Foto im Post dann nicht Blume, sondern 37e6e28fjv8 😀 .

#4 Wenn du den Blogfail Beitrag schreibst und es bei Beiden nicht speichert :D. Ihr könnt es euch echt nicht vorstellen, aber bei uns BEIDEN hat es den Beitrag nicht gespeichert. Sowas ist glaube ich, lasst mich lügen, noch nie passiert?, in unserer gaaanzen Zeit. das musste doch einfach so kommen, nicht?

#5 ‚Oh shi*t, heute ist ja Sonntag!‘ Jep, auch das ist uns schonmal passiert 😀 wenn die Wochen einfach voll sind, kann das schon mal vorkommen. Und das obwohl der Blog eigentlich täglich in unseren Köpfen rumschwirrt. Aber manchmal passiert sowas einfach! Bisher war die größte Verspätung seit nun fast einem Jahr aber nur Montag – wir sind zufrieden 😀

Processed with VSCO with t1 preset

Trotz so mancher Pleiten und Pannen ist der Blog eines unserer liebsten Hobbys geworden, das wir nicht mehr missen möchten. Wir freuen uns weiterhin auf eine tolle Zeit und hoffentlich tolle Entwicklung!

Flora & Noemi

logo_transparent

Das Tee 1×1

Was gibt es besseres im Herbst, als nach einem schönen langen Spaziergang mit vielen bunten Blättern, Kastanien und den letzten wärmenden Sonnenstrahlen nach Hause zu kommen und sich mit einer Tasse Tee aufzuwärmen?

Das ist nur eine von vielen Situationen, in denen Tee einfach nur gut tut. Klar, nicht jeder trinkt ihn gerne, manche sind auch die totalen Kaffeetrinker. Wie ist das bei euch denn, seit ihr

KAFFEE ODER TEE TRINKER?

Processed with VSCO with m3 preset

Da ich absolut und zu 100% zu den Tee Trinkern gehöre, habe ich heute mein persönliches Tee 1×1 für euch. Mit Tipps und leckeren Tee Empfehlungen!

K A M I L L E N T E E

Kamillentee beruhigt. Und das in mehrerlei Hinsicht. Von innen, wenn man nervös ist, einen langen, stressigen Tag hatte, aber auch von auch ‚von außen‘, wenn meine eine Entzündung oder Schwellung hat, zum Beispiel im Bezug auf die Zähne. Auch bei Halsschmerzen unverzichtbar für mich! Da hilft Kamillentee einfach am allerbesten! Er gehört für mich einfach zu den ‚Tee Must Have’s‘ für Notfälle verschiedener Natur.

K Ä S E P A P P E L T E E

Der Name ist doch mal echt witzig, nicht? 😀 Keine Angst, der Tee schmeckt nicht nach Käse – mag mir gar nicht vorstellen, wie das schmecken würde.. Aber jetzt zum Tee selber: den empfehle ich euch bei Reizhusten und vor allem bei Magenschmerzen. Ich hatte eine Zeit lang echt große Probleme damit und der Tee löst wirklich die schlimmsten Schmerzen fast komplett auf. Ich bin richtig überzeugt! Gefunden habe ich den durch eine Empfehlung in der Apotheke.

F R Ü C H T E T E E

Früchtetee schmeckt einfach super – auch wenn manche Kräutertee bevorzugen, wie zum Beispiel Flora (Wusstet ihr schon, oder? 😉 Ansonsten schnell hier unsere 15 Fakten durchlesen!)

Ich bin der wahre Früchteteeliebhaber hier – mein Favorit für diese Jahreszeit ist der Winterzaubertee von Teekanne. Den verbinde ich einfach sofort mit Winter und Weihnachten ❤

I N G W E R  H O N I G  T E E

Der hilft bei Erkältungen wie eine 1! Sobald man nur den Hauch einer Erkältung spürt, würde ich den – am besten mit frischer Ingwer selbstgemacht – empfehlen! Momentan sind ja leider auch wieder einige Erkältete Leute um einen rum, da schadet es nicht, sich zu wappnen!

S A L B E I T E E

Gut schmecken tut er jetzt nicht besonders, aber er hilft dafür umso mehr! Und zwar ähnlich wie der Kamillentee bei Entzündungen im Bezug auf Mund und Zähne oder den Hals. Den Salbeitee kann man trinken oder nur im Mund gurgeln, hilft beides bestens gegen die Problemchen.

 

Ich hoffe sehr, euch gefallen meine Tee Tipps. Ich persönlich trinke ja auch im Hochsommer Tee :D. Wie ist das bei euch, seit ihr

SAISONS- ODER GANZJAHRES TEE TRINKER?

Processed with VSCO with m3 preset

Ich freue mich auf eure Kommentare und weitere Teeempfehlungen!

Eure Noemi

logo_transparent

Reisefieber: Mein Monatsliebling im September

ICH: voll im Reisefieber?
Und DU ?
Hat‘s dich auch gepackt?

Wie ihr wisst, (wenn nicht dann gehts hier zu meinen Canada Posts | #1 | #2 | #3 ) war ich im September in Nordamerika und auch sonst war ich dieses Jahr relativ viel unterwegs.

DCIM105GOPRO

Ich liebe es einfach neue Länder, andere Kulturen und Menschen kennen zu lernen. Auch wenn eine Reise noch so gut geplant ist, weiß man nie genau was einen erwartet. Was man erleben darf. Auf welche Leute man trifft. Was der nächste Tag bringt. Welche neue Erfahrungen man machen darf. Auf jeden Fall macht Reise unglaublich glücklich. (Zumindest bei mir ist das so 😉 ) .


Travel makes you realize that no matter how much you know, there’s always more to learn.


Man lernt einfach so viel über die Welt, bekommt neue Perspektiven, aber vor allem lernt man sich selber besser kennen. Man wird zufriedener und schätzt was man selber hat und auch wie schön es – nach der Reise – in die vertraute Umgebung zurückzukehren. (Dazu hat Noemi vor ein paar Wochen einen tollen Post über Wahrnehmung geschrieben – schaut gerne hier vorbei)

Vor jeder Reise reimt man sich so seine Vorstellungen und Erwartungen zusammen. Was dann aber wirklich passiert, weiß man nie so recht 😉 .

Auch ich habe mir vor meiner Canada-Reise Gedanken im Voraus gemacht und kann euch heute zeigen, was eingetroffen ist und wo ich total daneben gelegen bin:

Ich erwartete mir,…

  • …einen langen und sehr aufregenden Hinflug
    • Ja den habe ich sehr genossen, ich liebe fliegen sowieso 🙂
  • …aufgeschlossene und liebenswerte Menschen zu treffen
    • Ja und Nein. Ein spezielles Erlebnis wird mir aber unvergesslich bleiben… Es gibt noch Menschen, die dir (obwohl sie dich NICHT kennen) alles geben würden, ohne irgendeine Gegenleistung zu erwarten.
  • …dass wir uns mit unseren Englisch- und vor allem (mäßigen) Französischkenntnissen durchschlagen können 😀
    • Das hat ganz gut geklappt 😉
  • … dass wir eine atemberaubende Natur vorfinden werden
    • in Vancouver auf alle Fälle!
  • … ganz viele Gänsehautmomente
    • viele Nein! Einige schon 🙂
  • … dass wir hoffentlich gesund bleiben werden
    • das hat leider nicht ganz so geklappt… aber es hätte schlimmer kommen können.
  • … dass wir Großstadtfeeling erleben werden
    • wo kann man das besser erleben als in NEW YORK CITY 😀 !!
  • … dass wir vor allem Spaß haben und viele unbeschwerte Tage haben 🙂
    • Jaaaaaaaaaa, wir waren ein unschlagbares Team und haben die 3 Wochen zu 1000% genossen ❤ .
  • … dass wir typisches Essen kosten werden
    • naja, was ist schon typischen Nordamerikansiches Essen…
  • … dass wir in Canada einen Bären sehen werden haha 😀
    • auch wenn es leider keine ganz freilebende waren, haben wir welche gesehen.
  • … dass wir uns nicht von Souvenirläden fernhalten werden
    • ein paar Souvenirs durften zwar nicht fehlen, aber so viele waren es dann auch wieder nicht
  • … dass wir unzählige Fotos machen
    • ooohja! Ich weiß nicht ob 3000 reichen 😀
  • … dass wir Postkarten an unsere Liebsten zuhause schreiben werden
    • Haben wir gleich zu Beginn unserer Reise erledigt. Denn wer freut sich nicht über eine Postkarte 🙂
  • … dass wir etliche Kilometer zu Fuß zurücklegen werden
    • Ja, unsere Füße mussten so einiges mitmachen. Nur leider hatten wir keinen Schrittzähler dabei. Wäre schon interessant zu wissen, wie viele Schritte wir insgesamt auf unserer Reise zurückgelegt haben.
  • … dass ich das Pazifische Meer berühren kann 🙂
    • sowohl den pazifischen als auch den atlantischen Ozean berührte ich und feierte es ziemlich, als ob es das Größte wäre 😀
  • … viele wunderschöne Erinnerungen, die wir mit nach Hause nehmen werden
    • zu 1000 % !! Diese Reise werde ich nie vergessen, insbesondere die tollen Momenten, in denen ich glaubte unsterblich/unbesiegbar zu sein…

DCIM104GOPRO

Was war dein letztes Reiseziel? Und was wäre dein Traumziel ?

Bis bald,

Flora

logo_transparent


Andere Monatslieblinge: August Instagram | Juli 3 Bücher – 3 Themen – 3 Hobbies| Juni Freundschaft wertschätzen | Mai Makeup Sammlung | April Zeit nehmen | März Bullet Journal | Februar Briefe schreiben | Januar Yoga

little remark #3 // Schwamm drüber

Let the rain wash away all the pain of yesterday…

 

 

🎶 Coming Home – Diddy – Dirty Money ft. Skylar Grey


 

Gestern war gestern. Was gestern war, ist vorbei. Schwamm drüber. Was zählt ist HEUTE.


#littleremark

Manchmal läuft das Leben nicht wie geplant. Es kommt etwas dazwischen, man verschläft, man vergisst, man ist ideenlos oder einfach nur faul. So ist das Leben. Nichts kann immer geplant sein!

Genauso ist es mit dem Bloggen. Man kann noch so gut im Voraus planen, manchmal klappt es nicht. Oder man hat eine Schreibblockade. Oder ist unkreativ.

Manchmal plant man aber auch, kürzer zu treten. Oder einfach mal nur etwas Kurzes zu teilen. Etwas, was einem auf dem Herzen liegt. Denn man will trotz all den ungeplanten, unvorhergesehenen Dingen dennoch irgendwie dem Plan folgen.

Für all diese und noch unzählige andere Anlässe haben wir diese neue Kategorie ins Leben gerufen. Diese findet ihr in unserem Menü unter CLASSICS –  # l i t t l e  r e m a r k .

Für Inspirationen, Gedanken, Sprüche, Gedichte, Worte, die uns einfach nicht mehr los lassen. Wir freuen uns 🙂 !

Reise Canada #3 – Ottawa, Montréal, NYC

Hey :),

fast vier Wochen ist mein Abenteuer Canada/Amerika schon wieder her…. Die Zeit vergeht einfach viel zu schnell. Da plant man eine Reise schon Monate im Vorhinein und dann geht alles wie im Flug vorbei 😦 . Zum Glück gibt es viele wunderschöne Erinnerungen und Momente die für immer bleiben 🙂 ❤ . Und meine nächste Reise kommt bestimmt 😉 .

Ottawa

Nach Vancouver und Toronto war die Hauptstadt Kanadas unser 3. Ziel. Eine kleine nette Stadt, bei der man nie auf die Idee kommen würde, dass das die Hauptstadt eines so großen Landes ist, …. wäre da nicht das Parlament 😉

DSCN3684

Die 4 Tage in Ottawa waren entspannt und erholsam. Obwohl die Stadt für Touristen nicht allzu viel bietet, mochten wir die Stadt richtig. Vielleicht auch genau deshalb. Wir besuchten den ByWard Market, den wunderschönen Major’s Hill Park, den Rideau Canal und zahlreiche Pubs in der Elgin Street :D. Ein weiteres Highlight war die Nothern Light Show beim Parliament Hill.

Achja, in Ottawa habe noch etwas cooles entdeckt ;D : die Flora Street ! Jaaa, anscheinend bin ich berühmt haha ;P !

Schade war, dass wir beim Yoga vor dem Parlament nicht dabei sein konnten. Vom Mai bis August findet dort jeden Mittwoch eine öffentliche und kostenlose Yoga-Stunde statt – sieht auf den Google Bildern richtig cool aus – sicher empfehlenswert 🙂 !

Von Ottawa aus machten wir einen Tagesausflug nach….

Montréal

Nach einer 2 1/2 stündigen Busreise kamen wir in Montréal an und unser erstes Ziel sollte die Saint-Joseph’s Oratory of Mont-Royal sein. Nach zwei Stunden Fußmarsch hatten wir die Kirche leider immer noch nicht gefunden,  stattdessen sind wir am Stadtrand in einer sehr schönen und idyllischen Wohngegend gelandet. 😀 . (Die Kirche haben wir leider bis heute nicht gefunden, aber das Wohnviertel Mont Royal war ganz schön hahha 😀 ) . Wenigstens erreichten wir im laufe des Tages noch die Aussichtsplattform auf dem höchsten Punkt bzw. Hügel von Montréal: Mont Royal, wo uns die Downtown zu Füßen lag.

DCIM104GOPRO

Montréal hat eine schöne Downtown, wundervolle Wohngegenden mit zweistöckigen Häuschen. Auffallend sind die vielen Treppen die bis in die oberen Etagen reichen. Aber auch ganz viele Parks und Grünflächen findet man dort. Montréal ist eine richtige Studentenmetropole mit vier Unis. Während der Studienzeit ist richtig viel los, im Sommer dagegen trifft man hauptsächlich auf Touristen, so wie auf uns 😉 .

DSCN3589

Der Tag in Montréal war absolut eine Reise wert – schon allein das französisch-angehauchte Flair gibt der Stadt etwas ganz Besonderes.

Dann hieß es leider Bye Canada…. wir verließen Canada in Richtung Amerika – es ging nach…

New York

Der krasse Gegensatz zu den (im Vergleich) kleinen Städtchen in Canada. Hier bist du einfach komplett in einer anderen Welt. Am Anfang, muss ich zugeben, war ich völlig überfordert von all diesen Eindrücken und Reizen dieser mächtigen Stadt. Aber mit jedem Tag fühlten wir uns in New York wohler und wohler und genossen das Großstadtleben. Irgendwann mochte ich die Stadt richtig 🙂 !

DCIM105GOPRO

Wir besuchten unzählige klassische Touristenattraktionen, die eh jeder kennt, der in NYC war ;D. Kauft euch auf jeden Fall den den New York City Pass, mit dem ihr zahlreiche Attraktionen besuchen bzw. buchen könnt und kaum Wartezeiten habt – echt empfehlenswert – schaut ihn euch unbedingt an 🙂 . Mein absolutes Highlight war eine Tour mit einem wunderschönen Segelboot Richtung Freiheitsstatue, von dort aus konnten wir dem überfülltem Touristenboot zuwinken haha 😀 (auch im Pass inkludiert).

DCIM105GOPRO

New York ist soooo riesig mit seinem 5 Boroughs, dass man diese Stadt mit jedem weiteren Besuch quasi neu entdecken kann. Wenn du in New York bist fühlst du dich, wie bereits oben schon erwähnt, wie in einer anderen Welt! Die Stadt ist absolut mehr als eine Reise wert!

Für uns war NYC ein richtig schöner Abschluss unserer Nordamerika Reise!

Warst du auch schon mal in New York und was hat dir am besten gefallen?

 

Ein schönen Sonntag euch allen und bis bald,

Flora

logo_transparent

 

Wahrnehmung

Wie kommt einem die Idee, einem Blogpost über Wahrnehmung zu verfassen?

Dazu gibt es eine Geschichte. Oder einen Grund, passender gesagt. Ich wohne ja in Österreich wie ihr wisst. Bei uns gibt es viele Berge, Schnee auf den Spitzen. Wunderschön! Ebenfalls wisst ihr, dass ich für eine Monate im Ausland war. In dem Land gab es keinen einzigen Berg, wenn überhaupt, ein kleines Hügelchen.

Bevor ich weg war, habe ich die Berge kaum bemerkt, nicht bewusst gesehen. Wahrgenommen. Jetzt sind sie für mich präsenter denn je, jeden Tag aufs neue fixieren sich meine Augen auf die wunderschönen Berge in der Ferne. Ich weiß durch meine Auslandserfahrung, dass ich auf keinen Fall eine längere Zeit ohne Berge leben könnte. Sie geben mir ein geborgenes Gefühl. Heimat <3.

Processed with VSCO with f2 preset

Dennoch finde ich es sehr interessant, wie unterschiedlich wir Menschen Dinge oder Situationen wahrnehmen. Vielleicht ist euch das auch schon einmal passiert: Ihr wart in einer bestimmten Situation und seit dann nach der Situation alleine mit ein paar der Menschen, die mit euch in der Situation waren, zum Beispiel auf einem Vortrag. Einer sagt: „Ist dir aufgefallen, dass….“ und man denkt sich „Wovon redet er/sie denn, habe ich noch nie gesehen oder gehört.“

Aber beim nächsten Mal nehmen wir das vom Kollegen erwähnte dann auch war, weil wir uns dessen bewusst sind. „Achso, das meinte er/sie letztes Mal damit.“

Der Grund dafür ist, dass auf uns Menschen durchgehend viel zu viele Reize einwirken. Nur vereinzelt erreichen diese das Gehirn. Das hängt ab von bestimmten Faktoren, sei es aus Interesse oder als affektive Reaktion, das sind gefühlsmäßige, emotionale Vorgänge. Wahrnehmung ist also eine ausgewählte Sammlung von äußeren Einflussen, bei der die Objektivität meist verloren geht.

Processed with VSCO with f2 preset

Aber nun wieder zu meiner Veränderung der Wahrnehmung – den wunderschönen Bergen. Ich bin sehr dankbar, dass ich durch mein Auslandssemester natürlich auch viele andere Dinge gelernt habe, aber auch diese Wahrnehmungsveränderung ‚erleben‘ darf.

Letztens waren Flora und ich spazieren und auf ‚Fototour‘. Als wir dabei waren, nach schönen Motiven zu suchen, haben wir bemerkt, dass wir dadurch auch viel aufmerksamer durch die Welt gelaufen sind und viel mehr und andere Dinge wahrgenommen haben. Es hat richtig viel Spaß gemacht – probiert es unbedingt einmal aus! Die Bilder aus dem Post sind übrigens dabei entstanden.

Processed with VSCO with f2 preset

Sehen verändert unser Wissen. Wissen verändert unser Sehen. – Jean Piaget

 

Eure

Noemi

logo_transparent

 


Anmerkung

Zu meinen eigenen Gedanken habe ich mich zusätzlich inspirieren lassen auf:

http://work.popperschule.at/projekte/wahrnehmung/daten/index.php?id=158 (17/09/17)

http://www.psychophilo.at/content/psycho/wahrnehmung.html (17/09/17)

Quelle Zitat: https://www.pinterest.at/pin/617204323904574710/ (30/09/17)